Beliebte Schachfiguren-Tattoos

Schach ist ein Spiel für alte Leute? Von wegen! Tattoos sind besonders bei jungen Leuten absolut angesagt- und Schachfiguren oder damit verbundene Symboliken werden immer beliebter. Wieso das eigentlich so ist, welche Interpretation hinter diesen Tattoos steckt und was die aktuellen Trends sowie beliebtesten Motive sind, findet ihr hier im Überblick.

Gründe für ein Tattoo

%d0%ba%d0%b5482Die Gründe, sich für das Stechen eines Tattoos zu entscheiden, sind vielfältig: Manche Menschen betrachten Tattoos als schiere Verschönerung ihres Körpers, bedecken sogar ihren ganzen Körper mit Tattoos. Für viele Tattoo-Liebhaber steckt aber noch weitaus mehr hinter der Wahl ihres Tattoos: Das Motiv soll nicht bloß ansprechend gestaltet sein, es hat auch einen ganz persönlichen Wert. Tattoos sind, je nach Körperstelle, für jeden sichtbar, sie sind quasi eine Erweiterung und Zurschaustellung des eigenen Charakters. Sie stellen eine lebenslange Erinnerung dar. Ich habe beispielsweise von einem jungen Mann gelesen, der sich in Gedenken an seinen Großvater ein Tattoo in Form des Schach-Königs stechen ließ. Die Zweideutigkeit liegt auf der Hand: Sein Großvater liebte es, mit ihm Schach zu spielen und war gleichzeitig sehr gut, geradezu königlich, in diesem Spiel. Die Auswahl des richtigen Tattoo-Motivs erfolgt also auf ganz individuelle und vielseitige Weise. Der Phantasie sind hier keine Grenzen gesetzt. Ob Fans der permanenten Körperbemalung nun einfach nach Ästhetik gehen, eine persönliche Verbindung zu ihrem gewählten Motiv haben oder damit einen individuellen Standpunkt vertreten: Gründe für ein Tattoo gibt es viele.

Und warum Schachmotive?

Das Internet ist voll von Ideen für Schachfiguren- oder Schachbrett-Tattoos. Schachmotive sind in vielerlei Hinsicht eine gute Wahl für Tattoos. Einerseits sehen die Figuren absolut stylisch und interessant aus, gleichzeitig sind sie aber nicht zu aufdringlich und deshalb auch gut an sichtbaren Stellen tätowierbar, sofern es der Beruf zulässt. Außerdem bieten Schach-Tattoos viele Interpretationsmöglichkeiten sowie Optionen zur Erweiterung. Hinter den Figuren stecken verschiedene Symboliken, die die Motive so interessant machen. Dame und König sind majestätisch, Turm und Springer ein wenig wilder, die Bauern angriffslustig. Ebenfalls sehr beliebt sind Partnertattoos: Ein Partner wählt das Motiv des Königs, der andere das der Dame. Zusammen bilden sie ein unschlagbares Team.

Das Schachspiel wird außerdem assoziiert mit strategischem Denken, Intelligenz und dem Spaß am Zocken- Attribute, mit denen Träger solcher Tattoos sicher gern in Verbindung gebracht werden möchten. Außerdem erscheinen Schachfiguren-Motive als Tattoos auf den ersten Blick ein wenig paradox: Obwohl Tattoos heutzutage gesellschaftlich absolut angesehen und akzeptiert sind, so schreiben wir sie doch noch immer ein wenig den Punks zu, bei denen wir eher an einen wilden Lebensstil denken, statt an Ruhe und Geduld. Tattoos mit typischen Schachmotiven kombinieren diese verschiedenen Eigenschaften also auf ganz neue Art!

%d0%ba%d0%b5481Wie bereits erwähnt, sind Schachmotive auch deshalb eine gute Wahl, weil sie absolut alltagstauglich sind. Je nach kreativer Auslegung lassen sie sich deshalb auch an Stellen stechen, die, vor allem im Sommer oft sichtbar sind, etwa an den Armen oder bei Männern auch gern an den Waden. Schachfiguren-Tattoos stellt man einfach gern zur Schau!

Übrigens: Schachtattoos sind nicht nur als Körperschmuck sehr beliebt. Die Motive eignen sich auch bestens als Wandtattoos. Auch hier ist die Auswahl grenzenlos: Von einzelnen Figuren bis hin zu ganzen Schachbrettern können Schachliebhaber für die heimischen vier Wände so ziemlich alles finden.